Alltagsstress kann zu Magnesium-Mangel führen!

In stressigen Zeiten oder in noch höherem Maße bei dauerhafter Stressbelastung, hat der Körper einen erhöhten Mineralstoffbedarf. Zudem führen dann einseitige Ernährung oder niedrige Nahrungsaufnahme aufgrund Zeitnot dazu, dass lebenswichtige Mineralstoffe auch nur ungenügend durch Nahrung zugeführt werden. Besonders gravierend ist dies, bei Stoffen, die der Körper nicht selbst herstellen kann und er somit auf eine ausgewogene Ernährung angewiesen ist. Zu diesen Stoffen zählt auch Magnesium, ein lebensnotwendiger Mineralstoff.

Gestresste Menschen

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine tägliche Aufnahme von 350 mg, eine Menge, die aus genannten Gründen von vielen Menschen jedoch oftmals nicht allein über die Nahrung aufgenommen werden kann. Berufstätige greifen immer mehr auf Snacks, Fast-Food oder Fertiggerichte zurück und führen so zu wenig Lebensmittel zu, die Magnesium enthalten. Magnesium in hoher Konzentration ist vor allem in Vollkornprodukten, Nüssen und Hülsenfrüchten enthalten.

Nicht nur die Ernährung ist schuld am Magnesium-Mangel!

Doch nicht nur die Ernährung nimmt Einfluss auf den Magnesiumhaushalt. Gerade Berufstätige nutzen sportliche Betätigung als Ausgleich. Und zweifellos ist Sport in vielerlei Hinsicht positiv für die Allgemeingesundheit, doch begünstigt er in diesem Aspekt, die Chance eines Magnesiummangels. Sportler verlieren nämlich eine große Menge des Minerals über den Schweiß.
Und gerade in stressigen Zeiten gibt es manchmal noch einen weiteren Faktor, der sich negativ auf den Magnesiumhaushalt auswirkt. Um dem Alltagsstress zu entfliehen oder einfach um nach Feierabend runter zu kommen, um abschalten zu können und die Gedanken von dem stressigen Arbeitstag zu lenken, ist es bei manchen nicht unüblich, Alkohol zur Entspannung zu trinken. Natürlich kommt es auch hierbei auf die Menge an. Alkohol beschleunigt und regt die Nierentätigkeit an, sodass der Körper stark entwässert wird. Und mit dem Urin verliert der Körper auch Magnesium. So führt vor allem starker Alkoholgenuss zu einem negativen Magnesiumhaushalt.

Warum ist Magnesium so wichtig?

Magnesium ist im Körper an zahlreichen Stoffwechselprozessen beteiligt. Herrscht ein Mangel, kann es zu einer Vielzahl an Symptomen kommen. Dazu zählen Müdigkeit, Muskelschwäche, Wadenkrämpfe, geringe Ausdauer, Schlaflosigkeit und Migräne.
Was gerade in sowieso schon stressigen Zeiten noch viel schlimmer ist – der Mangel führt zu Unruhe und Nervosität und die allgemeine Stressresistenz nimmt ab.

Nahrungsergänzungsmittel als Alternative

Zusammenfassend kann man festhalten, dass es so gerade in stressigen Zeiten notwendig ist, auf seine Ernährung und Lebensgewohnheiten zu achten. Während man seinen Lebensstil natürlich selbst bestimmen kann, bleibt oft aus Zeitgründen die Ernährung auf der Strecke. Es empfiehlt sich in diesem Fall, auf Nahrungsergänzungsmittel zurückzugreifen. Um die Symptome schnell bekämpfen zu können, ist es ratsam, hierbei auf ein schnell wirkendes Magnesium-Präparat, wie etwa Magnesium Synergy von Vitaly, zurückzugreifen. Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie im Blogbeitrag zum Thema Magnesium vom Good Food Shop.

Zusammenfassung
Alltagsstress kann zu Magnesium-Mangel führen!
Artikel Name
Alltagsstress kann zu Magnesium-Mangel führen!
Beschreibung
Bei dauerhafter Stressbelastung hat der Körper einen erhöhten Mineralstoffbedarf. Berufstätige greifen auf Fast-Food zurück, dass wenig Magnesium enthält.
Author
Publisher Name
Superfood Gesundheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden des Kontaktformulars bestätigen Sie, dass wir Ihre Daten im Rahmen unserer Datenschutzbestimmungen verarbeiten dürfen.